Die persönliche Hygiene umfasst alle Maßnahmen, die dem Eigenschutz vor Infektionskrankheiten dienen. Durch persönliche Hygiene sorgt man dafür, dass die Gefahr an Krankheiten durch Infektion zu erkranken, eingeschränkt wird. Man schützt sich daher vor einer Grippe und anderen Krankheiten (Erkältungen, etc.).

Die persönliche Hygiene umfasst die allgemeine Körperpflege, die hygienische Händedesinfektion, die Einmalschutzhandschuhe und Schutzmasken.

Persönliche Hygiene – Die allgemeine Körperpflege

Man sollte sich regelmäßig duschen, mindestens einmal alle zwei Tage und dabei auch die Kleidung regelmäßig wechseln. Die eigene Unterwäsche sollte jeden Tag gewechselt werden. Die Haare sollte man bei der persönlichen Hygiene mindestens alle drei Tage waschen. Wichtig: Frauen sollten Ihre Haare öfter zum Zopf tragen, damit Milben und Läuse sich nicht einnisten können. Auch das Tragen einer geeigneten Kopfbedeckung hat sich im Zusammenhang zur persönlichen Hygiene bewährt.

Außerdem ist es wichtig, dass die Hände regelmäßig, gerade vor und nach dem Essen, gereinigt werden. Hier empfehlen wir Ihnen auch das Desinfizieren der Hände. Damit sich Bakterien nicht unter den Fingernägeln einnisten können, sollten diese regelmäßig gestutzt und geschnitten werden. Gegebenenfalls eignen sich hier auch Einmalschutzhandschuhe.

Persönliche Hygiene – Händedesinfektion

Die Händedesinfektion ist ein sehr wichtiger Part bei der persönlichen Hygiene. So sollten Sie Ihre Hände zunächst mindestens 30 Sekunden lang waschen und zwar so gründlich, dass Sie wirklich jeden Teil der Hand mindestens für einige Sekunden gewaschen haben. Eine gute, hygienische Seife ist hier von Vorteil. Nach dem Waschvorgang sollten Sie zusätzlich zu einer Händedesinfektion greifen und die Hände damit einreiben. Benutzen Sie abschließend ein sauberes, frisches Handtuch. Wichtig ist hier, dass Sie ein Handtuch für sich selbst nutzen und kein Handtuch, welches schon von jemand anderes benutzt worden ist.

[amazon box=”B00SUW8FO8″ /]

Persönliche Hygiene – Einmalschutzhandschuhe

Die sogenannten Einmalschutzhandschuhe sind sehr wichtig, da Sie so nicht mit der Gefahr in Berührung kommen, in Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder Ausscheidungen zu kommen. Gerade bei Eiter, Blut, Urin und Stuhl sind die Einmalschutzhandschuhe unerlässlich und absolut verpflichtend. Haben Sie daher immer eine ausreichende Anzahl in Ihrer Größe vorhanden.

Wichtig: Nach jedem Tragen sollten Sie die Handschuhe entsorgen. Tragen Sie Einmalschutzhandschuhe nur einmal und nicht öfter. Viele machen hier den Fehler und tragen die Handschuhe öfter. Das gilt es unbedingt zu vermeiden.

[amazon box=”B01N7IIZ0M” /]

Persönliche Hygiene – Einmalschutzmasken

Außerdem ist es wichtig, eine Einmalschutzmaske zu tragen. Diese beugt der Gefahr vor, in den Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder anderen Ausscheidungen zu kommen. Gerade Tröpfcheninfektionen werden so vermieden und Sie haben nicht das Problem, sich an einer Grippe anzustecken und beugen so der Erkältung vor.

Auch hier gilt, tragen Sie die Einmalschutzmaske auch wirklich nur ein einziges Mal. Danach muss die Einmalschutzmaske professionell entsorgt werden. Nur so können Sie sich sicher sein, dass Sie sich nicht anstecken.

[amazon box=”B07J4851GN” /]

Die persönliche Hygiene – Unser Fazit

In der persönlichen Hygiene werden Maßnahmen geregelt, die den Schutz der eigenen Person zum Ziel haben. Sie beinhaltet Themen wie, Körperpflege, Ernährung, Kleidung, Haushalt, Lebensstil, Impfungen, Schlaf- oder Psychohygiene.

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass zwischen exzessiver (übertriebener) Sauberkeit und dem Vorkommen von Allergien ein Zusammenhang besteht. Vor allem in der frühen Kindheit fördert eine allzu keimfreie Umgebung das Allergierisiko. In Studien zeigte sich, dass durch den frühkindlichen Kontakt mit Krankheitserregern das spätere Auftreten von Allergien reduziert, respektive abgeschwächte werden konnte.

In sogenannten Kuhstall-Studien wurde bewiesen, dass Kinder, die auf einem Bauernhof leben, ein halb so großes Risiko aufweisen, an Heuschnupfen oder Asthma zu erkranken, als «Stadtkinder». Grund dafür ist, dass durch den vermehrten Kontakt mit Bakterienbestandteilen das Immunsystem trainiert wird und später auftretende Allergene besser toleriert werden. Womit es seltener zu allergischen Reaktionen kommt (internationale Allergy and Endotoxin Gruppe (ALEX)).

Daher ist persönliche Hygiene immer zweiseitig zu betrachten. Schützen Sie sich, wo Sie es können. Sie müssen es nicht übertreiben. Denn oft sind Keime auch etwas positives. Ein gesunder Mix ist der Schlüssel zu besserer Gesundheit.